Fokus

SORTEN-INNOVATION: DIE APRIKOSE, SYMBOLFRUCHT DES SOMMERS (UND DER FORSCHUNG)

Neue Sorten, die dem Geschmack und den Erwartungen der Verbraucher mehr entsprechen, widerstandsfähiger gegenüber dem Klimawandel sind und sich auch für den Anbau auf dem Flachland eignen: Die Sortenerneuerung ist ein Schlüsselelement für die Nachhaltigkeit der Produktionen

Zu den zahlreichen Herausforderungen im Bereich der Innovationen für eine immer nachhaltigere Produktion von Obst und Gemüse zählt auch die Sortenerneuerung, an der Apo Conerpo im letzten Jahrzehnt (und auch schon früher) kontinuierlich gearbeitet hat: „Nehmen wir beispielsweise eine der Symbolfrüchte des Sommers: die Aprikose“, erklärt Davide Vernocchi, Präsident von Apo Conerpo. „In den letzten Jahren waren wir mit einem umfangreichen Programm der Sortenerneuerung beschäftigt, das es uns ermöglicht hat, dem Geschmack der Verbraucher mit Früchten mit einer überwiegend roten Färbung, einem hervorragenden, süßen Geschmack und einem überaus konsistenten Fruchtfleisch immer besser zu entsprechen.“.

Über die Befriedigung der Erwartungen des Verbrauchers hinaus hat es die Forschung im Bereich der verschiedenen Sorten Apo Conerpo und seinen Business Units ermöglicht, das Vertriebsfenster wesentlich zu erweitern: „Das Produktionsareal wurde ausgedehnt und der Anbau, zusätzlich zu den Hügellandschaften, auch ins Flachland verlagert“, ergänzt Vernocchi. „Dies gelang dank der besseren Anpassungsfähigkeit einiger neuer Sorten an die verschiedenen pedoklimatischen Bedingungen. Ein Diversifizierungsprozess, der zudem dazu beitragen wird, die Arbeit der Erzeuger vor den Folgen des Spätfrosts zu schützen: Die verschiedenen Sorten blühen nämlich zu verschiedenen Zeiten und dies reduziert das Risiko, ganze Produktionen auf einen Schlag weggefegt und das Überleben der Unternehmen gefährdet zu sehen”. 

(Umgesetzt mit dem Beitrag von Legambiente)

Kehre zurück zu den Nachrichten